Aktuelles

aktuell informativ – informativ aktuell

Aus Diskretion unserer Auftraggeber gegenüber, publizieren wir hier nur Berichte und Bilder, welche öffentlich publiziert worden sind. Referenzauskünfte erteilen unsere Auftraggeber auf Anfrage für gleichwertige Bauvorhaben.

 

30. Juni 2017

Alters- und Pflegeheim Gerbe, Einsiedeln:

Franco Bonzani, Bauherrenberater, -vertreter, -begleiter

 

Seite1

Seite3

Foto: Victor Kälin

"Mehr Solarpanels an einem Ort gibt es nicht"

Im September geht die grösste zusammenhängende Photovoltaik-Anlage des Kantons in Betrieb. Sie wird derzeit auf allen Dächern der Alterssiedlung Gerbe installiert. 540 Panels beanspruchen letztlich eine Fläche von 890 Quadratmetern. Der Strom dient dem Eigenbedarf der Gerbe.

+

"Die finanziell beste Lösung"

Die Gerbe realisiert die grösste Photovoltaik-Anlage auf Schwyzer Kantonsgebiet

Rund 400’000 Franken kostet die Photovoltaik- Anlage der Genossenschaft Gerbe. Eine lohnenswerte Investition, ist der Verwaltungsrat überzeugt. Vi. Wer, wie die Genossenschaft für Alterssiedlungen Gerbe, 32 Millionen Franken in ihre Erweiterung investiert, überlegt sich Zusatzkosten zweimal – zumal die Gerbe seit dem Spatenstich schon zwei Jahre lang auf «Betteltour» ist: Die Foundraising- Kommission hat den Auftrag, eine Million Franken an Spenden zu generieren. Dennoch stimmte der Verwaltungsrat im August 2016 dem Antrag überzeugt zu, auch auf die Sonnenenergie zu setzen. Das oberste Leitungsgremium genehmigte dafür
400’000 Franken. Doch nicht für irgendeine Anlage, sondern letztlich für die grösste zusammenhängende Photovoltaik-Anlage PVA des Kantons! 16 Prozent des Gesamtverbrauchs Sämtliche Dächer der Gerbe werden mit Solarpanels bestückt. Auf den Alt- und Neubauten kommt eine Gesamtfläche von 890 Quadratmetern
zusammen; darauf werden dieser Tage rund 540 Panels montiert. Die Inbetriebnahme erfolgt ab September dieses Jahres – parallel zum Bezug der ersten Wohnungen. Die Endleistung beträgt 155’500 kWh pro Jahr, was gemäss Fachplaner Daniel von Burg etwa den Jahresbedarf von 40 Einfamilienhäusern abdeckt.
Der Strom geht jedoch nicht ins Netz; er wird vollumfänglich für die Gerbe-eigenen Bedürfnisse verwendet. Und die sind beachtlich, wie der Bauherrenbegleiter der
Gerbe, Franco Bonzani, vorrechnet: Küche, Wäscherei, Lüftung, Hygiene, medizinische Apparate ... und das ohne Unterbruch, 365 Tage im Jahr. Und so macht, was
für rund 40 Einfamilienhäuser ausreichen würde, gerade einmal 16 Prozent des gesamten Gerbe- Stromverbrauchs aus! In zwölf Jahren amortisiert Präsident Thomas Zehnder nennt drei wesentliche Gründe, weshalb der Verwaltungsrat den Investitionen grünes Licht erteilt hat. Zum einen kann der komplette Bedarf der beiden Neubauten mit «hauseigenem Strom» gedeckt werden. Langfristig gerechnet sei eine Photovoltaik- Anlage die finanziell beste Lösung, betont Zehnder. Und drittens
leiste die Gerbe damit einen Beitrag zum Einsiedler Label als Energiestadt. Bonzani bestätigt die Überlegungen des Verwaltungsrates: Aufgrund des Strompreises kann die Genossenschaft die Investition in zwölf Jahren amortisieren. Bei einer Lebenserwartung der Anlage von 35 bis 40 Jahren werde die Gerbe demnach 23 bis 28 Jahre lang rund 16 Prozent ihres Strombedarfs zum Nulltarif beziehen. «Das rechnet sich», sagt.

PDF
PDF

26. August 2016

MFH Usserdorf Siebnen:

Franco Bonzani, Bauherrenberater, -vertreter, -begleiter

26August16

Erstvermietung unter
www.usserdorf-siebnen.ch

March Anzeiger vom 26.08.206


Der Planung «Usserdorf Siebnen» wird ein Gesicht gegeben


Nach längerer Planung erfolgte gestern der Spatenstich für die zwei Mehrfamilienhäuser mit behinderten- und altersgerechten Mietwohnungen am Ausserdorfweg in Siebnen. «Heute ist ein Meilenstein für uns. Nach vierjähriger Planung kann unserem Bauprojekt ‹Usserdorf Siebnen› endlich ein Gesicht gegeben werden», meinte Bauherr Arnold Nölly bei seiner Ansprache. ...

+

Beim Spatenstich mit anschliessendem Apéro waren nebst der eingeladenen Nachbarschaft mit dabei (v. l.) Jürg Krebs (Bank Acrevis), Bauherrenvertreter Franco Bonzani von der bonzani bau consulting ag, die Bauherrenfamilie Thomas, Marlis, Arnold und Tochter Marlis Nölly, Ivo Marty (Geschäftsführer IM Architektur AG), Architekt Rico Bänziger, Projektleiter Antonino Crisafulli und der örtliche Bauleiter Ryo Jankowski, Bauingenieur Falk Schiffer von P. Meier & Partner AG sowie Geschäftsführer Alexander Dieziger von der Kibag Bäch. «Wir haben ein eingespieltes Team hinter uns und freuen uns, jetzt loszulegen», sagte Ivo Marty, bevor er zur symbolischen Schaufel griff. Die ersten Wohnungen sollten schon nächstes Jahr bezugsbereit sein.

15. Mai 2016

Alters- und Pflegeheim Gerbe, Einsiedeln:

Franco Bonzani, Bauherrenberater, -vertreter, -begleiter

15Mai16

Einsiedler Anzeiger vom 15.05.2016

Spatenstich zur Erweiterung zur Erweiterung des Alters- und Pflegeheim Gerbe in Einsiedeln

Bis im Spätherbst 2017 wird die Gerbe um 29 Heimplätze und eine neue Abteilung für begleitetes Wohnen erweitert. Die Nachfrage ist gross.

Vi. Als «Sympathiebekundung» wertete Thomas Zehnder den grossen Aufmarsch, der am Mittwochnachmittag in der Gerbe für regen Betrieb sorgte. Zehnder stand als Gerbe-Präsident sowie als Präsident der Baukommission gleich doppelt im Zentrum des Spatenstichs. «Jetzt geht es los. Jetzt geht es ans Praktische»: In seinen Worten schwangen Freude und Erleichterung mit. ...

+

«Grosser Mehrwert für Einsiedeln»
Seinen Rückblick auf fünf Planungsjahre verglich Zehnder mit der Disziplin Biathlon, da auch die Gerbe einige «Strafrunden» zu absolvieren hatte. Er erwähnte den ersten Kostenvoranschlag, «der uns beinahe das Genick brach»; die drei Einsprachen, welche das Vorhaben um ein Jahr verzögerten; die Auflagen des Kantons, welche nicht weniger als viermal neue Hürden bedeuteten. «Die Nerven lagen ab und zu blank.»
Doch am Mittwoch rückte dieser Teil der Vorgeschichte in den Hintergrund. Thomas Zehnder erinnerte an die drei Volksabstimmungen, welche für den Neubau nötig waren und alle mit einer ausserordentlich hohen Zustimmung angenommen wurden. «Das zeigte uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.» So konnte sich auch der Gerbe-Präsident – stellvertretend für alle Anwesenden – uneingeschränkt über den Spatenstich freuen: «Ich bin überzeugt, dass der Neubau Einsiedeln einen grossen Mehrwert bescheren wird. ‹Ä gfreuti Sach›.»

Schon jetzt grosse Warteliste
Der von Zehnder erwähnte Mehrwert bringt Einsiedeln 29 zusätzliche Alters- und Pflegeheimplätze sowie eine neue Abteilung für begleitetes Wohnen. Dass der Ausbau der Gerbe eine Notwendigkeit ist, wurde von Regierungsrätin Petra Steimen bestätigt. «Die Erweiterung ist nicht nur für die Gerbe wichtig, sondern für ganz Einsiedeln.» Bis im Jahr 2030 würde sich im Kanton Schwyz die Anzahl der Menschen mit 80 und mehr Jahren verdoppeln: «Dieses Thema», so Steimen, «wird uns noch beschäftigen.» Hinter dieser Aussage stehen auch Markus Forster und Ueli Brügger, welche als Vertreter des Alters-und Pflegeheims Langrüti dem Spatenstich beiwohnten und die ungebrochene Nachfrage in der Langrüti tagtäglich ebenfalls erleben.
Gerbe-Geschäftsleiter Clemens Egli hofft verständlicherweise, dass der Erweiterungsbau der Gerbe wie geplant Ende 2017 bezogen werden kann: «Für die Alterswohnungen ist die Warteliste schon jetzt sehr lang.» Dass auch Gerhard Villiger «gutes Gelingen» wünschte, ist auch aus Sicht des Bezirksrates nur verständlich. An die Baukosten steuert der Bezirk bekanntlich 8 Millionen Franken bei. Trotz dieser Unterstützung bleibe die Finanzierung für die Gerbe «eine riesige Herausforderung», erklärte Fredi Lienert als Präsident der Foundraising-Kommission. Rechnet man den Kantonsbeitrag von rund 2,5 Millionen Franken zum Bezirksbeitrag hinzu, verbleiben der Gerbe Restkosten von noch immer weit über 20 Millionen. Lienert hat sich zum Ziel gesetzt, eine Million Franken an Spendengeldern aufzutreiben. Mit grosser Freude konnte er den Anwesenden bekanntgeben, dass das Spendenkonto aktuell bei 450'000 Franken stehe. Er verdankte die «kleinsten und die grössten Spenden», seien doch bisher Einzelbeträge von 5 bis 50'000 Franken eingetroffen. Auch Lienert verweist auf die «grosse Sympathie», welche der Gerbe entgegengebracht werde. «Dennoch haben wir erst den halben Weg zurückgelegt.»
Nach rund 30 Minuten war der offizielle Teil vorbei, und die geladene Gästeschar wurde zu einem Aperitif geladen. So stiessen am Ende dieses freudigen und denkwürdigen Ereignisses Bewohner, Nachbarn, Stiftungsräte und Verwaltung, Gerbe-Botschafter, Architekten und Planer einmütig auf ein gutes Gelingen an.

1. August 2013

10 Jahre im Dienste des Baus

1August13

Liebe Kunden, Geschäftspartner und Freunde

Ein Jubiläum ist immer ein besonderer Grund zur Freude, weil es stets ein Zeichen von nachhaltigem Erfolg ist.
Was vor 10 Jahren als Idee begann ist heute in der Baubranche zu einem festen Bestandteil geworden. Die bbc bonzani bau consulting ag hat sich im Bereich Bauherrenberatung/-begleitung als engagierter, kompetenter und starker Partner bestens etabliert. So konnten wir als zukunftsgerichtetes Unternehmen mit fundamentiertem Fachwissen und spezifischen Dienstleistungen zahlreiche interessante Bauprojekte unterstützen und diese auch zur vollen Zufriedenheit der Bauherrschaften erfolgreich zum Abschluss führen. ...

+

Es ist uns daher ein besonderes Anliegen all unseren Bauherren, Geschäftspartnern und Freunden für die hervorragende und angenehme Zusammenarbeit während den vergangenen 10 Jahren an dieser Stelle zu danken.
Professionalität, Seriosität, Leidenschaft und Engagement, diese Attribute werden uns auch in Zukunft begleiten, wenn es darum geht die an uns gestellten Aufgaben optimal zu lösen.

"Kompetenz am Bau" – diesem Anspruch wollen wir auch in den nächsten Jahren gerecht werden.

Franco Bonzani

Geschäftsführer

Februar 2013

Alters- und Pflegeheim Gerbe, Einsiedeln:

Franco Bonzani, Bauherrenberater, -vertreter, -begleiter

1Februar13

Ihre «Gerbe», 
Genossenschaft für Alterssiedlungen Einsiedeln

Gerbe Gazette Nummer 24 vom Februar 2013

Sinnvolle «Gerbe»-Erweiterung

Geschätzte Einsiedler Stimmbürgerinnen und
Stimmbürger, am 3. März 2013 entscheiden Sie über einen einmaligen Investitionsbeitrag von acht Millionen Franken für die Erweiterung des Alters- und Pflegeheims «Gerbe». Das Projekt sieht unter anderem die Schaffung von 29 dringend benötigten, neuen Pflegeplätzen vor. Diese Pflegeplätze sind für die vom Kanton Schwyz gesetzlich vorgeschriebene Sicherung der künftigen Altersversorgung durch den Bezirk Einsiedeln unerlässlich. Die Gesamtkosten des Vorhabens belaufen sich auf ca. 32 Mio. Franken. An den pflegerelevanten Kosten beteiligt sich der Bezirk Einsiedeln. Der entsprechende Betrag wird in der Bezirksrechnung gleichmässig auf 4 Jahre (2014 – 17) in Tranchen zu je 2 Mio. Franken aufgeteilt. ...

+

An der Bezirksgemeinde vom 11. Dezember 2012 wurde der entsprechende An-trag diskussionslos an die Urnenabstimmung vom 3. März 2013 überwiesen. Auch der Einsiedler Bezirksrat und die Rechnungs-prüfungskommission (RPK) unter-stützen das «Gerbe»-Erweiterungsprojekt vorbehaltlos. Für beide Gremien ist die Variante, auf Angebotserweiterungen innerhalb des Bezirks zu verzichten und die Einsiedler/-innen im Alter auf Heime ausserhalb des Bezirks, der Region oder gar des Kantons zu verlegen, keine Option.

Stimmen Sie am 3. März 2013 JA, damit die Altersversorgung im Bezirk Einsiedeln auch künftig gesichert ist.

2007 bis 2013

Schulhaus Euthal:

Franco Bonzani, Bauherrenberater, -vertreter

1Januar13

12November12

Einsiedler Anzeiger 01.01.2013
«Auf teure Wintermassnahme wird verzichtet»
PDF

Einsiedler Anzeiger 12.11.2012
«In Euthal läuft alles wie geplant»
PDF

Mittelpunktschulhaus Rothenthurm:

Franco Bonzani, Bauherrenberater

21Dezember09

21Dezember09 2

Boote der Urschweiz 21.12.2009
«Grösste Solaranlage am Netz»
PDF

Boote der Urschweiz 01.01.2009
«Sonnenenergie für Schule»
PDF

Boote der Urschweiz 05.07.2007
«Kommission für Schulhausbau»
PDF

Vereins- und Kulturhaus Bahnhof Bäch:

Franco Bonzani, Projektleiter

14Dezember09

14Dezember09 2

Höfner Volksblatt 14.12.2009
«Sofort zum Gebrauch überlassen»
PDF

Zürichsee Zeitung 14.12.2009
«Ein historischer Zeitzeuge erhalten»
PDF